Eigenbetrieb Abwasserwerk

07. Juni 2022 : Die Bilanzen für die Jahre 2017 mit 2019 wurden geprüft – Testat des Wirtschaftspüfers.

Die Bilanzen für die Jahre 2017 mit 2019 wurden geprüft – Testat des Wirtschaftspüfers

Die Jahresabschlüsse und die Lageberichte des Eigenbetriebs Abwasserwerk für die Wirtschaftsjahre 2017 mit 2019 wurden durch den Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband geprüft und mit folgendem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen:

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers:

„Wir haben die Jahresabschlüsse - bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang - unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht des Eigenbetriebes Abwasserwerk der Stadt Pegnitz für die Wirtschaftsjahre vom 01.01. bis 31.12.2017, 01.01. bis 31.12.2018, und 01.01. bis 31.12.2019 geprüft. Durch Art. 107 Abs. 3 Satz 2 GO wurde der Prüfungsgegenstand erweitert. Die Prüfung erstreckt sich daher auch auf die wirtschaftlichen Verhältnisse des Eigenbetriebes i.S. von § 53 Abs. 1 Nr. 2 HGrG. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und ergänzenden landesrechtlichen Vorschriften und den Bestimmungen der Betriebssatzung und die wirtschaftlichen Verhältnisse des Eigenbetriebs liegen in der Verantwortung der Werkleitung des Eigenbetriebes. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über die Jahresabschlüsse unter Einbeziehung der Buchführung und über die Lageberichte sowie über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Eigenbetriebes abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung entsprechend § 317 HGB und Art. 107 Abs. 3 Satz 2 GO unter Beachtung der KommPrV und der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen.

Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden und dass mit hinreichender Sicherheit beurteilt werden kann, ob die wirtschaftlichen Verhältnisse des Eigenbetriebes Anlass zu Beanstandungen geben.

Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Eigenbetriebes sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt.

Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der Werkleitung des Eigenbetriebes sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Die Prüfung der wirtschaftlichen Verhältnisse haben wir darüber hinaus entsprechend den vom IDW festgestellten Grundsätzen zur Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der wirtschaftlichen Verhältnisse gemäß § 53 HGrG vorgenommen.

Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Vor dem Hintergrund der auf dieser Grundlage gewonnenen Erkenntnisse bestätigen wir nach § 7 Abs. 4 Nr. 2 und 3 KommPrV:

Die Buchführung und der Jahresabschluss entsprechen nach unserer pflichtgemäßen Prüfung den Rechtsvorschriften und der Verbandssatzung. Der Jahresabschluss vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage.

Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Eigenbetriebes und stellt die Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung zutreffend dar.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse wurden geprüft; sie geben keinen Anlass zu Beanstandungen.“

München, 29.04.2021
Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband
Gezeichnet Göb, Wirtschaftsprüfer

Der Stadtrat Pegnitz fasste in seiner Sitzung vom 13.04.2022 folgenden Beschluss:

 „Die Jahresabschlüsse werden jeweils wie folgt gemäß Art. 102 Abs. 3 GO festgestellt:

Jahresabschluss 2017
Bilanzsumme in Aktiva und Passiva: 33.312.348,80 €
Jahresverlust:164.905,41 €
Der Verlust 2017 wird auf neue Rechnung vorgetragen.
Der Verlust 2012 in Höhe von 167.506,00 € wird aus der Allgemeinen Rücklage ausgeglichen.

Jahresabschluss 2018
Bilanzsumme in Aktiva und Passiva: 33.084.529,06 €
Jahresgewinn: 138.474,09 €
Der Gewinn 2018 wird auf neue Rechnung vorgetragen.
Der Verlust 2013 in Höhe von 225.114,54 € wird aus der Allgemeinen Rücklage ausgeglichen.

Jahresabschluss 2019
Bilanzsumme in Aktiva und Passiva: 33.345.721,91 €
Jahresverlust: 86.378,89 €
Der Verlust 2019 wird auf neue Rechnung vorgetragen.
Der Verlust 2014 in Höhe von 280.265,08 € wird aus der Allgemeinen Rücklage ausgeglichen.“

Der Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers ist gem. § 25 Eigenbetriebsverordnung (EBV) zu veröffentlichen.

Der Jahresabschluss und der Lagebericht sind 7 Tage öffentlich auszulegen.

Die Jahresabschlüsse und die Lageberichte können in der Zeit vom 07.06.2022 bis 15.06.2022 in der Stadt Pegnitz, Hauptstraße 37, 91257 Pegnitz, Zi. Nr. E2, oder auch im Internet unter www.pegnitz.de eingesehen werden.

Pegnitz, den 16.05.2022
Wolfgang Nierhoff
Erster Bürgermeister

Dokumente:

Jahresabschluss BKPV 2017

Jahresabschluss BKPV 2018

Jahresabschluss BKPV 2019