A9, Beginn der Bauarbeiten zur Erneuerung der Lärmschutzwand Pegnitz-Neudorf ab dem 01.10.2020

30. September 2020 : Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich bis Ende Dezember andauern. Die Kosten belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro.
Lärmschutzwand.jpg

Begonnen wird zunächst mit den Rodungs- und Abbrucharbeiten in Fahrtrichtung Berlin.

Der Ersatzneubau wird notwendig, da sich die Wände in einem schlechten
baulichen Zustand befinden. Beim Neubau werden die bestehenden reflektierenden Lärmschutzwände durch schallabsorbierende Elemente ersetzt, was zu einem verbesserten Schutz der Anlieger vor den Schallemissionen der Autobahn führt.
Ebenfalls erneuert werden die transparenten Scheiben auf dem Unterführungsbauwerk der B2. Bei der Gestaltung und Farbgebung der neuen Wand wird eine gemeinsam mit der Stadt Pegnitz abgestimmte Planung umgesetzt.
Für die Verkehrsteilnehmer auf der A9 wird sich die Baumaßnahme ab Mitte Oktober bemerkbar machen. Ab dann kommt es zwischen der Anschlussstelle Pegnitz und der Tank und Rastanlage Fränkischen Schweiz in beiden Richtungen zu einer Verkehrsführung mit Einengung und Verschwenkung zum Mittelstreifen.
Wir bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.